Kindersuchmaschine fragFINN
Facebook Fanpage
Trailer ansehen
Gewinnspiel

Impressum

Inhalt


Als die letzte Eiszeit vor etwa 15.000 Jahren endete, kehrten auch die Jahreszeiten nach Europa zurück. Nicht länger herrschte andauernder Winter. Frühling, Sommer, Herbst hielten wieder Einzug und ausgedehnte Wälder bedeckten den ganzen Kontinent - bevölkert von zahllosen Tier- und Pflanzenarten.In faszinierenden Bildern zeigt UNSERE WILDNIS, wie sich die Natur unaufhörlich unter dem menschlichen Einfluss wandelt. Aus der Perspektive von Flora und Fauna wird uns die Schönheit und Harmonie der ursprünglichen Wildnis vor Augen geführt, die nach und nach unter der zunehmenden Einwirkung des Menschen schwindet. Die Tier- und Pflanzenwelt muss sich den ständig wechselnden Bedingungen an-passen, einheimische Tierarten wie Wildpferde, Wölfe und Bären werden verdrängt, aber die Natur findet immer wieder Wege, sich in dem neuen Lebensraum zu entfalten.

UNSERE WILDNIS ist eine poetische Chronik unseres Lebensraums und eine Hymne auf die Mysterien der Natur. Vom Fuchsbau tief im Wald bis zu den im Laufe der Jahre immer größer werdenden Ansied-lungen der Menschen zeigt UNSERE WILDNIS den Zauber sowie die unglaubliche Vielfalt des Lebens und weckt Hoffnung auf ein friedliches Miteinander aller Geschöpfe auf diesem Planeten.
Nach den Publikumserfolgen „Unsere Ozeane“, „Nomaden der Lüfte“ und „Mikrokosmos“ begeben sich Jacques Perrin und Jacques Cluzaud mit ihrer Dokumentation auf eine Entdeckungsreise durch Europa und die Jahrtausende. Ebenso einzigartige wie beeindruckende Bilder unseres Kontinents und seiner Bewohner sind dabei entstanden, die den Zuschauer in ihren Bann ziehen und deren atemberaubende Schönheit man nicht so schnell vergisst. Der Schauspieler Sebastian Koch („The Danish Girl“, „Bridge of Spies“, „Das Leben der Anderen“) übernimmt die Rolle des Erzählers in der deutschen Fassung.

Cast & Crew


JACQUES PERRIN

BIOGRAPHIE VON JACQUES PERRIN:
Der am 13. Juli 1941 in Paris geborene Jacques Perrin begann seine Karriere als Schauspieler zu Beginn der 1960er Jahre im französischen und italienischen Kino. So drehte er u.a. 1961 DAS MÄDCHEN MIT DEM LEICHTEN GEPÄCK von Valerio Zurlini; DIE 317. SEKTION (1964), Regie: Pierre Schoendoerffer, und DIE MÄDCHEN VON ROCHEFORT (1967) von Jacques Demy. Im Alter von 27 Jahren produzierte er „Z“ von Costa Gavras und half in den 70er Jahren durch sein Engagement politischen Filmen, die sonst niemand produziert hätte. Insgesamt wirkte er als Schauspieler in über 80 Filmen mit, darunter Klassiker wie der Oscarpreisträger CINEMA PARADISO (1989). In Deutschland feierte er vor allem als Produzent von DIE KINDER DES MONSIEUR MATHIEU (2004) einen Riesenerfolg, in dem er auch eine kleine Rolle spielte. Seit Ende der 90er Jahre produziert Jacques Perrin Naturdokumentarfilme wie MIKROKOSMOS, NOMADEN DER LÜFTE (2001) und UNSERE OZEANE. Bei den letzten beiden war er auch Ko-Regisseur. UNSERE OZEANE gewann 2011 den César als Bester Dokumentarfilm.

STATEMENT VON JACQUES PERRIN:
Hier, vor unseren Augen in Paris, London oder Berlin erstreckte sich einst, so weit man blicken konnte, ein gigantischer Wald. Im Unterholz hörte man nicht nur die Hufe der Bisons, Auerochsen, Pferde und Hirsche, sondern auch ihr Röhren, Tosen und Brüllen. Überall in Europa herrschte das Goldene Zeitalter der Wälder. In dieser Zeit blieben die Bäume bis zum Ende ihres Lebens stehen und konnten natürlich (ab)sterben. Es sind diese Baumlandschaften, die sich im Laufe von tausenden Jahren zu einer fruchtbaren Landschaft entwickelten, diese Wälder von einst, die uns heute reiche Ernten bescheren. Ohne den Wald gibt es keinen Boden, kein Wasser und kein Leben. Wir Menschen sind seit über 10.000 Jahren mit dem Wald aufgewachsen. Er hat uns ernährt, gewärmt und geschützt. Darüber hinaus hat der Wald unsere Träume, Erzählungen und Märchen geprägt. Er ist der Spielplatz unserer Kindheit und der letzte Freiraum in urbanisierten Landschaften. Der Mensch braucht die Bäume. Heute sind es aber auch die Bäume, die den Menschen brauchen. Wir leben in einer aufregenden Epoche voller Chaos: In der Zeit eines Menschenlebens ist die bäuerliche Kultur verschwunden, die Landwirtschaft wurde zu einer Industrie, und das Land ist fast völlig von Bauern entvölkert. Auch Blumen, Schmetterlinge und Schwalben gibt es kaum noch.

Wir beglückwünschen uns zur Ausbreitung der französischen und europäischen Wälder, die ihre Fläche seit der napoleonischen Zeit fast verdoppelt haben. Aber gleichzeitig vertrocknen die Urwälder. Wir sehen im Wald eine Waffe gegen die Erderwärmung, dabei müssen wir feststellen, dass die Mehrheit der Bäume weltweit – sofern sie nicht abgeholzt wurden – vom Absterben bedroht ist. Das Klima ist zu warm und trocken. Diese empfindsamen Riesen der Natur sind nicht mehr lange in der Lage, den klimatischen Veränderungen Widerstand zu leisten. Wir müssen lernen, diese Flächen der Wildnis zu akzeptieren – auch wenn sie nicht unseren rationalen Regeln der Rentabilität oder unseren ästhetischen Kriterien entsprechen. Der Mensch braucht nicht nur die Produkte des Waldes, sondern auch die unberechenbare, lebendige Natur(welt). Der Homo Sapiens benötigt Träume, Abenteuer und Überraschungen. Unser Hang zur Perfektion und Kontrolle hat etwas Kontraproduktives. Wir Menschen haben ein Bedürfnis nach der Spielwiese des Waldes, die der Unendlichkeit entspricht. Bei den Irokesen gab es den Brauch, vor jeder umfassenden Diskussion einen Wortführer auszuwählen. Dieser sprach sinnbildlich im Namen des Wolfes, weil dieses Tier in ihrer Zivilisation einen wichtigen Raum einnahm. Wer aber spricht heute im Namen der Bäume, Schmetterlinge, Kröten und Wölfe, der Elefanten und Wale, im Namen dieser platzraubenden und belanglosen Spezies? Der kanadische Biologe und große Kenner des Waldes David Suzuki schreibt: „Um den Baum zu verstehen, muss man den Wald verstehen.“ Und er beendet seine Gedanken mit dem Wunsch nach einer neuen universellen Erklärung: aber nicht einer weiteren Unabhängigkeitserklärung, von denen es schon so viele gibt, sondern einer Erklärung der gegenseitigen Abhängigkeit (Interdependenz) aller Lebewesen.




Jacques Cluzaud

BIOGRAPHIE VON JACQUES CLUZAUD:
Nachdem er zunächst Jura und dann Film studierte, arbeitete Jacques Cluzaud ab den 1980er Jahren zunächst als Regieassistent bei Filmen wie INDOCHINA (1992) von Régis Wargnier oder LUMUMBA (2000) von Raoul Peck. Danach führte er Regie bei Filmen in Spezialformaten wie für den Futuroscope-Themenpark in Poitiers. Zusammen mit Jacques Perrin war er Ko- Regisseur bei NOMADEN DER LÜFTE und UNSERE OZEANE.

STATEMENT VON JACQUES CLUZAUD
Wer an der Seite von Jacques Perrin arbeitet, weiß: Jeder neue Film bedeutet eine neue Herausforderung. Mit den Vögeln über der Erde zu fliegen oder mit den Meerestieren durch die Ozeane zu schwimmen, war eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit und definitiv spektakulär. Wie aber können wir heute einen neuen Blick auf die Tiere des Waldes richten, die uns vertraut sind und die man bereits so oft gefilmt hat: die Igel und Füchse, Rehe und Wildschweine? Wie können wir diese Tiere in unserer Nachbarschaft neu entdecken oder in ihnen so außergewöhnliche Vertreter sehen, wie in den Reisenden der Lüfte und der Meere? Aber das war nicht die größte Herausforderung. Es ging nicht nur darum, uns den Bewohnern der Wälder wieder zu nähern, sondern mit ihnen eine Zeitreise durch die Geschichte zu unternehmen. Es handelt sich dabei um die 12.000 Jahre, die uns von der letzten Eiszeit trennen. Die eigentliche Herausforderung in UNSERE WILDNIS bestand darin, sich der Entwicklung der Natur aus dem Blickwinkel der Tiere zu stellen und einen neuen Blick auf uns Menschen und unsere Geschichte zu werfen. Und so beginnt der Film damit, wie eine unerwartete Erderwärmung die Physiognomie des europäischen Kontinents verändert.

Nach der Kälte entsteht plötzlich ein Raum für einen gigantischen Wald, der sich über ganz Europa erstreckt. Diese riesengroße, grüne Fläche wird für viele Tierarten und eine relativ kleine Anzahl von Menschen – den Sammlern und Jägern – zu einem Goldenen Zeitalter. Es beginnt eine über mehrere tausend Jahre andauernde friedliche Koexistenz, in der man die Bäume und die Wildnis der Natur verehrt. Aber auf diese Idylle folgt eine Zeit, in der die Bäume mit Steinäxten gefällt werden... Die Geschichte nimmt ihren Lauf. Aber wird es nicht notwendig, einen neuen Blick auf unsere komplizierte und komplexe Beziehung zur Natur zu werfen? Können wir die Unterjochung der Natur durch den Menschen erfassen, obwohl wir der Wildnis so nahestehen? Es geht nicht darum, in einem Film über die Natur das Miteinander zwischen Mensch, Tier, Fauna und Flora in Worten auszudrücken, sondern durch Emotionen und Bilder, die keiner Worte bedürfen. Sich einem Tier zu nähern heißt nicht, es zu beobachten oder etwas zu lernen, sondern eine Haltung, einen Blick festzuhalten, der in uns eine schöpferische Emotion auslöst. Dabei geht es nicht um Mitgefühl, sondern vor allem um die Empathie mit der Wildnis.

Sebastian Koch

BIOGRAPHIE VON SEBASTIAN KOCH:
Sebastian Koch ist einer der international erfolgreichsten deutschen Schauspieler seiner Generation. In seiner bisherigen Karriere hat er eine enorme Bandbreite an Charakterrollen erschaffen, deren Gesichter und Namen uns für immer im Gedächtnis bleiben werden. Kochs Filme und Einzelleistungen sind mit vielfachen Auszeichnungen gewürdigt worden. Sie wurden auf allen bedeutenden Festivals gezeigt: sein Name ist weit über die europäischen Grenzen bekannt und Sebastian Koch schafft durch seine Spielfreude und der großen Empathie bei der Erarbeitung seiner unverwechselbaren Charaktere einen Sog, dem sich Filmemacher und Publikum nicht entziehen können.

STATEMENT VON SEBASTIAN KOCH:
„Während wir uns gegenseitig immer mehr bekriegen, vergessen wir, dass wir eigentlich alle Energie darauf verwenden müssen, die Grundlage für unsere Existenz (Planet Erde) zu retten. Am besten gemeinsam - und am besten schnell.“



Partner


"Wildnis und wilde Wälder sind von unschätzbarem Wert. Nur gibt es sie kaum mehr in Deutschland. Der Film UNSERE WILDNIS schafft es, die Entwicklung der Natur nach der letzten Eiszeit in faszinierender Weise zu erzählen. Er lädt uns zum Staunen und Genießen ein - und gibt uns ein Gefühl dafür, wie überlebenswichtig diese großen Wildnisgebiete sind." - Olaf Tschimpke, NABU-Präsident








Unsere Wildnis
Das Buch zum Film
86 Seiten | 22,5 x 28,5 cm
geb., Hardcover | durchgehend farbig
ISBN 978-3-942787-71-0
€ [D] 14,95 | € [A] 15,40
Verlagshaus Jacoby & Stuart





Unterrichtsmaterial


Das umfassende schulische Begleitmaterial steht Ihnen hier zum kostenfreien DOWNLOAD zur Verfügung.

Schulvorführungen


Bei Interesse an Schulvorführungen wenden Sie sich gerne an Ihr Kino vor Ort.

Gewinnspiel supported by


1. PREIS: Resort Baumgefluester

Eine Nacht für Zwei in einem der „Top Ten Treehouses Resorts of the world“ (lt Departures, New York), im Resort Baumgefluester


2.-4. PREIS: "Waldtiere"

"Waldtiere" enthält zwei liebevoll illustrierte Motive für Puzzle-Anfänger ab drei Jahren mit je 26 Teilen. Eine große Auswahl weiterer Motive für Jung & Alt gibt es bei Schmidt Spiele. Die Auswahl reicht von den beliebten Tierbildern für die Jüngsten bis hin zu Erwachsenenpuzzles, z.B. des berühmten Landschaftsfotografen Mark Gray. Seine Panorama-Aufnahmen von traumhaften Landschaften in Australien gibt es als 136 Teile-Minipuzzle oder als herausforderndes 1.000 Teile-Puzzle. Exakte Passgenauigkeit, perfekter Zusammenhalt, große Formenvielfalt und spannende Motive sind die Komponenten, aus denen sich die „Premium Quality“-Puzzles von Schmidt zusammensetzen. So dass die kleinen Teile lange großes Vergnügen bieten!

www.schmidtspiele.de

5.-7. PREIS: UNSERE WILDNIS Buch

Je ein Buch zum Film von UNSERE WILDNIS mit atemberaubenden Bildern und spannenden Texten von Stéphane Durand.



Vor wie vielen Jahren endete die Eiszeit?
vor ca. 50.000 Jahren
vor ca. 15.000 Jahren
Persönliche Angaben:

test

Herr
Frau

Ja, ich akzeptiere die Teilnahmebedingungen
Teilnahmebedingungen: Senden Sie eine Postkarte, mit der richtigen Antwort, an: Universum Film GmbH, Stichwort: „RAUS IN DIE WILDNIS“, Neumarkter Straße 28, 81673 München oder senden Sie eine E-Mail mit dem gleichen Betreff und Ihren Kontaktdaten an dvdgewinnspiel@universumfilm.de Teilnahmebedingungen: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung der Preise möglich. Preise sind nicht übertragbar. Mitarbeiter der beteiligten Firmen sowie Personen mit Sitz im Ausland sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.
Teilnahmeschluss ist der 05. August 2016